Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

Sextner Dolomiten Tag3

ForcGiralba-RifCarducci-ViaFerrataGabriella-CampdiPopera-ViaFerrataAldoRoghel-RifBerti-ViaFerrataMarioZandonellaNormal-Biwak Waehrend des Fruehstuecks in der Sonne mit Blick aufwaerts den Tuempel werden die naechsten 2 Tourentage geplant. Der erste Kilometer fuehrt mich zurueck in die Richtung, aus der ich Tags zuvor gekommen bin: Uebers Joch Giralba zum Rif. Carducci…
CONTINUE READING

Scheffauer ueber den Widauersteig

Schoene aber lange Rundtour vom Hintersteinersee ueber die Walleralm zur Kaindlhuette. Von hier aufwaerts gut ausgetretenem Steig zum Widauersteig. Mit Seilen versichert geht’s teilweise anstrengend hoeher, dort der Felsblock heute nicht nur sehr abgetreten sondern auch nass war. Vom Gipfel…
CONTINUE READING

Torre Grande „Via Miriam“ – Ampezzaner Dolomiten – TOURENTIPP KLETTERN

Während im Frühsommer in den meisten großen Dolomi­tenwänden überwiegend noch schlechte Verhältnisse herrschen, gibt es doch eine beachtliche Anzahl von Alter­nativen, die das "Erlebnis Fels" auch schon im Mai und Juni er­möglichen. Die Cinque Torri haben als „Klettergarten im Gebirge"…
CONTINUE READING

Camino del Rey @El Chorro @Andalusien/Spanien

Heute einmal ein ganz anderer, wohl umso spektakulaererer Platz zu Gunsten von Outdoor-Aktivitaeten: Das winzige Dorf El Chorro liegt etwa 50km von der andalusischen Metropole Malaga offen am Stausee eines beeindruckenden Canyons. Das Gebiet ist v.a. ein heisser Tipp zu…
CONTINUE READING

HÖLLENTORKOPF SÜDWESTWAND – Klettervorschläge auch für die kalte Jahreszeit

Die kalte Jahreszeit zwingt uns extreme Kletterer dazu, kürzer zu treten. Viele sagen dem Klettersport „ade“, um dann im Frühjahr erschrocken festzustellen, daß die Kletterform unter der Zwangs­pause erheblich gelitten hat. Für diejenigen, die ihre Form gern „konservieren“ möchten, aber…
CONTINUE READING

SAULAKOPF 2516 m Direkte Ostwand – Rätikon

Der Saulakopf, abseits der bekannten Klettergipfel des Rätikons wie Sulzfluh und Drusenfluh gelegen, steht im Schatten der Zimba, die oft als das »Matterhorn von Vorarlberg« bezeichnet wird. Das völlig zu Unrecht, denn für den Kletterer ist der Saulakopf der vielleicht…
CONTINUE READING

Cima di Lago – WANDERN Nördliche Tessiner Alpen

Im „Land der hundert Seen“ , wie man die Nördlichen Tessi­ner Alpen auf Grund ihrer Viel­zahl großer und kleiner Seen auch nennen könnte, gibt es eine Reihe von meist weithin unbekannten Bergen. Ein zwar langer, jedoch ab­wechslungsreicher Anstieg führt auf…
CONTINUE READING

 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×
×
×
Google Finden Sie uns auf Google+