Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

HvdH „Sella-Ronda Orange 1/2“ in Action

HvdH "Sella-Ronda Orange 1/2" in Action Part 1 of 2 Action film with skiing and snowboarding at the famous "Sella-Ronda Orange" i...
CONTINUE READING

Skitour Glocknerumfahrung – Tagestour mit Westalpencharakter

Über diese Frühjahrshochtour ist in Bergsteigerkreisen nicht allzuviel be­kannt. Der neue dreibändige »Alpenver­eins-Skiführer Ostalpen« erwähnt die Glocknerumfahrung überhaupt nicht. In Walter Pauses »Abseits der Piste« wird sie vorgestellt, aber die angegebene Zeit von 8 bis 12 Stunden Dauer ist ganz…
CONTINUE READING

Testa del Bartoldo – Terschak-Kamin – Tourentipp KLETTERN

F. Terschak, H. Kees, 1913 Die Kletterei in und neben der großen Kaminschlucht der Te­sta del Bartoldo, 2412 Meter, gehört zu denjenigen klassi­schen Dolomitenrouten, die fast unbekannt geblieben sind. Die Führe ist durchwegs alpin und der Fels manchmal brüchig, aber…
CONTINUE READING

Vennspitze Roßgrubenkofel – SKITOUR – Zillertaler Alpen

Beiderseits des Wipptals zwischen Innsbruck und Brenner gibt es eine Fülle ausgesprochen lohnender Skitouren. Zum Mühelosen und Einfachen gehört die beliebte Vennspitze, 2390 Meter. Dieser stets makellos weiße Berg ist jedoch eher ein Vorposten des Roßgrubenkofels, 2450 Meter. So wird…
CONTINUE READING

Steinmannl Falzer Kopf – Skitour – Bregenzerwaldgebirge

Die große Liftanlage am Diedams­kopf hoch über dem inneren Bre­genzerwald macht den Skifahrer­traum möglich: sehr viel Abfahrt - 2000 Höhenmeter! - ohne allzu mühsame Anstiege. Das Gelände ist etwa ein Mittelding zwischen Voral­pen und Allgäuer Steilgras, also nicht schwierig, trotzdem…
CONTINUE READING

Rotecke (Monte Rosso) – Karnischer Hauptkamm – TOURENTIPP SKITOUR

Die Berge des Helmzuges, der bereits dem Karnischen Hauptkamm angehört, stehen im Schatten berühmter Nach­barn der Sextener Dolomiten. Die Rotecke (Monte Rosso), 2396 Meter, ist dem eigentli­chen Hauptkamm südlich vor­gelagert. Sie bietet eine loh­nende Skitour, über die sich besonders Neulinge…
CONTINUE READING

Sonntagshorn & Peitingköpfl – Chiemgauer Alpen – TOURENTIPP SKITOUR

Manche der Chiemgauer Ski­touren haben keinen schlech­ten Ruf. Recht nett, zum Ein­gewöhnen im Hochwinter, ist die Klausen. Bequeme finden am benachbarten Geigelstein das ihre. Nahe bei ihm, am Weitlahnerkopf, lockt der mächtige Steilhang zur Dalsenalm die guten Tief­schneefahrer. Das Sonntagshorn,…
CONTINUE READING
 
 
 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×

×
×