Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

KITZBÜHELER ALPEN Brechhorn (2032 m) über die Grundalm

Der Klassiker von der Durach-Grundalm bietet zwei Skitouren in einem: Zügig geht es zwischen zu Buckeln verschneiten Büschen aufwärts. Die gewellten Almflächen leiten mit einer Schleife über den steilen Rücken zum Duracher Kopf, dem heimeligen Endpunkt des Genussabschnitts. Es folgt…
CONTINUE READING

Schneeschuhtour Sauermöseralm

Aufstieg: Zu Fuß kurz nordwärts aufwärts zu einer Wohnstraße gehen und dieser rechtsfolgend bis zum Ortsrand. Per Schneeschuh nordostwärts über eine freie Fläche zunächst eben, dann linkshaltend ansteigend zu einem Bauernhofam Waldrand. Hier trifft man aufeinen Fahrweg (Schild Richtung Taubenseehausund…
CONTINUE READING

Filzmooshörndl – TOURENTIPP SKITOUR – Radstädter Tauern

Die Niederen Tauern sind ein mächtiges Berggebiet, das sich östlich an die wesentlich höheren und vergletscherten Hohen Tauern anschließt. Sie werden in sechs Gruppen un­terteilt: Seckauer Alpen, Trie­bener Tauern, Rottenmanner Tauern, Wölzer Tauern, Schladminger Tauern und Radstädter Tauern. Vielen Bergfreunden…
CONTINUE READING

Rötelstein – Bayerische Voralpen – TOURENTIPP WANDERN

Selbst in den ohnehin nicht beson-ders hohen Bayerischen Voralpen ist der Rötelstein mit seinen exakt 1400 Metern ein Zwerg. Aber ich war überrascht, wie nett diese kleine Tour ist. Vom frechexponierten Gipfelchen genießt man einen reizvollen Blick aufs Bayerische Voralpenland…
CONTINUE READING

Care Alto Nordwand – Adamellogruppe – TOURENTIPP EISTOUR

Der Care Alto, 3462 Meter, steht nur etwa 40 Kilometer nordwestlich des Gardasees. Ein Berg, den man als „Südpol der Ostalpen" bezeichnen könnte. Er hat eine 200 Meter hohe Nordwand, eine lohnende Eistour, die frei von objektiven Gefahren wie Eis-…
CONTINUE READING

Hochwanner – TOURENTIPP WANDERN – Wettersteingebirge

Der Wettersteinkamm ist der längste der drei von der Zugspitze ausstrahlenden Kämme des Wettersteingebirges. Und hier wird einer seiner markantesten Gipfel beschrieben. Entgegen der „grünen" Kategorie, unter der dieser Tourentip „läuft", sei gleich zu Anfang vermerkt, daß der Hochwanner, 2744…
CONTINUE READING

Sextener Rotwand – Via ferrata Croda Rossa – TOURENTIPP KLETTERSTEIG

Nachdem die an­spruchsvolle Via ferrata Mario Zandonella vorgestellt wor­den ist, sei hier zur Ergänzung auch der einfachere Kletter­steig von Norden aus be­schrieben. Auch auf dieser Route zur Rotwand, 2939 Me­ter (der „Zehner" der Sextener Sonnenuhr), trifft man auf ver­fallene Stellungen…
CONTINUE READING

 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×
×
×
Google Finden Sie uns auf Google+