Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

Skitour Gebra Ranken 2057 m

123      
CONTINUE READING

Sonnjoch Skitour – in den Kitzbüheler Alpen

Das Sonnenjoch mit seinen fast 2300  Metern Höhe Ist eigentlich einer der ganz zentralen Berge der Kitzbüheler Alpen; nicht, weil der Berg In ihrer Mitte liegt, sondern weil In ihm vier wichtige Kämme zusammenlaufen. Aber es Ist auch ein ziemlich…
CONTINUE READING

Fricken 1940 m und Bischof 2033 m Skitour

Vorerst dem gleichen Weg wie beim Krottenkopf-Aufstieg bis zur Hinteren Esterberg-Alm fol­gen. Weiter bis Höhe 1300 Meter. Von hier aus zieht sich eine Waldschneise zum Grat hinauf. Diese verfolgt man bis zu einer baumlosen Mulde. Von hier aus nach rechts…
CONTINUE READING

Skitour Steinberg 1887 m – Kitzbüheler Alpen

Abfahrtsgenuss in Pulverschnee und Firn Steinberghaus - Abzweigung - Wallneralm - Untere Steinbergalm - Obere Steinbergalm - Steinberg Der Steinberg hat eigentlich gar keinen richtigen Gipfel: er ist vielmehr nur eine unbedeutende Erhebung in einem Seitenkamm, der vom Südgipfel des…
CONTINUE READING

STUBAI SELLRAINTAL Lüsenser Fernerkogel (3298 m) von Norden

Wer »Lüsens« hört, der denkt sofort an die rampendurchsetzte Riesenwanne, die aus dem schattigen Lüsenser (oder Liesenser) Tal steil zum schroffen Fernerkogel hinaufzieht. Am »Einstieg« lauert ein Felsabsatz, der ohne Harscheisen bei in der Früh beinhartem Firn unangenehm werden kann.…
CONTINUE READING

CIMA DEI BURELONI Westkante – Dolomiten – Palagruppe IV und III

Steht man am Rollepaß, so fällt die scharfgeschnittene Kante so­fort ins Auge, und dennoch wird sie neben den anderen, berühm­teren Anstiegen im gleichen Schwierigkeitsgrad vernachlässigt. Wegen des Zustiegs? Der ist, genau besehen, weit kürzer als der zur Schleierkante, weil man…
CONTINUE READING

Balmhorn Südostgrat – Gitzigrat – Berner Alpen

Die großartig-schönen Westlichen Berner Alpen stehen zu Unrecht im Schatten der berühmten Vier­tausender Finsteraarhorn, Aletschhorn, Jungfrau oder Mönch. Einzig die Blümlisalpgruppe ist zum Mode-Berggebiet geworden. Höchster Gipfel der Westlichen Berner Alpen ist das Balmhorn, 3709 Meter, dessen achthundert Meter hohe…
CONTINUE READING
 
 
 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×

×
×