Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

Cima della Vezzana – HOCHTOUR – Westliche Dolomiten – Palagruppe

     
CONTINUE READING

Cima di Lago – WANDERN Nördliche Tessiner Alpen

Im „Land der hundert Seen“ , wie man die Nördlichen Tessi­ner Alpen auf Grund ihrer Viel­zahl großer und kleiner Seen auch nennen könnte, gibt es eine Reihe von meist weithin unbekannten Bergen. Ein zwar langer, jedoch ab­wechslungsreicher Anstieg führt auf…
CONTINUE READING

CIMA DEI BURELONI Westkante – Dolomiten – Palagruppe IV und III

Steht man am Rollepaß, so fällt die scharfgeschnittene Kante so­fort ins Auge, und dennoch wird sie neben den anderen, berühm­teren Anstiegen im gleichen Schwierigkeitsgrad vernachlässigt. Wegen des Zustiegs? Der ist, genau besehen, weit kürzer als der zur Schleierkante, weil man…
CONTINUE READING

Ferrata Schuster al Sassopiatto partenza rifugio Demetz Vicenza Pertini FREE YOUR MIND (Mario Lopez)

25 agosto 2002 Video.Descrizione dell'escursione: partenza dal Rifugio Passo Sella 2174 m telecabine rifugio Toni Demetz 2681 m sentiero 525 rifug...
CONTINUE READING

Madone – Tessin – TOURENTIPP WANDERN

Hoch über dem Lago Maggio­re, aus dem stillen Vercasca­tal heraus, gibt es Bergwan­dermöglichkeiten von beein­druckender Schönheit. Die Gipfelblicke vom Madone, 2039 Meter, beispielsweise reichen bis zur schneebe­deckten Mischabelgruppe in den Walliser Alpen. Im Nord­osten ist das Rheinwaldhorn zu erkennen. Sehr…
CONTINUE READING

Monte Carone (1621 m) – Gardaseeberge

Aufstieg: Vom Bergdorf Pregàsina (532 m) auf einer schmalen Straße südwärts mit ersten Tiefblicken auf den Gardasee ins Val Palaer. An der kleinen Senke im Rücken der Punta dei Larici (9o8 m) leitet die Piste un­mittelbaran den Rand des Steilab­sturzes.…
CONTINUE READING
 
 
 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×

×
×