Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

Vorderleitenberg – WANDERN – Bayerische Voralpen

Im Mai, wenn sich der Schnee langsam ins größere Gebirg' „,zurückzieht“ und im Voralpenland die Wiesen zu blühen be­ginnen, ist diese kleine, aber durchaus reizende Wande­rung gerade recht. Und ich muß gestehen, daß mich Ma­rianne Heilmannseders Be­schreibung aus ihrem Alm­wanderführer…
CONTINUE READING

Winter in der Lötschbergregion – Berner Oberland – Winterspaß rund um den Magic Mountain

»Lötschberg — Winterspaß rund um den Magic Mountain« verheißt die Werbebotschaft. Wo täglich im Halb­stundentakt die Züge unterm Berg durchrasen, auf direk­tem Weg in den Süden, bleiben wir an der frischen Luft, entdecken Kandersteg und das Lötschental auf gespurten Pfaden…
CONTINUE READING

Similaun – Ötztaler Alpen – Wandertour

Der stolze Similaun, 3606 Meter, gehört zum Hauptkamm der Ötz­taler Alpen. Seine Nordwand steht bei guten Eisgehern hoch im Kurs. Aber der Similaun ist auch ein Gip­fel für Bergwanderer — vorausge­setzt, sie verfügen über Gletscher­erfahrung oder vertrauen sich der Führung…
CONTINUE READING

Riestfeuchthorn – WANDERN Chiemgauer Alpen

Man muß die landschaftliche Schönheit und Vielfalt der Chiemgauer Alpen nicht ei­gens preisen. Da würde nur Bekanntes nachdrücklich un­terstrichen werden. Auch das Riestfeuchthorn, 1569 Meter, sollte demnach eine lohnende Sache sein - und ist es auch. Der verhältnismäßig niedrige und…
CONTINUE READING

Cima di Lago – WANDERN Nördliche Tessiner Alpen

Im „Land der hundert Seen“ , wie man die Nördlichen Tessi­ner Alpen auf Grund ihrer Viel­zahl großer und kleiner Seen auch nennen könnte, gibt es eine Reihe von meist weithin unbekannten Bergen. Ein zwar langer, jedoch ab­wechslungsreicher Anstieg führt auf…
CONTINUE READING

Malgrübler Tuxer Voralpen – wandertour

Der Malgrübler, 2749 Meter, ist die höchste Erhebung des vom Naviser Jöchl über die Sonnenspitze bis zum Largoz ziehenden Kammes. Er gilt nicht zuletzt als lohnendes Skitourenziel, ist aber auch ein dankbarer Bergwandergipfel, der den verhältnismäßig langen Anstieg mit einer…
CONTINUE READING

Steinerne Rinne – Wilder Kaiser – TOURENTIPP WANDERN

Die „Steinerne Rinne', die schmale Felsschlucht zwi­schen den Super-Klettergip­feln Fleischbank und Pre­digtstuhl, ist für jeden trittsi­cheren und etwas schwindel­freien Bergwanderer ein gro­ßes Erlebnis. Hier erschließt sich einem das „Herz" des Wil­den Kaisers; ein Stück Berg­landschaft, das ohne Zweifel zu den…
CONTINUE READING

.
 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×
×
×
Google Finden Sie uns auf Google+