Der bekannte Alpinist Julius Pock schreibt 1887 in den „Innsbrucker Nachrichten" eine Art „Testbericht" zur Verwendung von Skiern: „Einmal in Bewegung, geht es mit ungeheurer Schnelligkeit dahin, Bremsen mit dem Stock bleibt völlig wirkungslos. [...] Die Ski werden hauptsächlich für das Flachland geeignet, dagegen auf selbst mittelmäßig steilem Gelände kaum zu verwenden sein." Wie man sich doch bei Prognosen irren kann ... Heute wimmelt es an allen schönen Wochenenden im Winter und Frühjahr von begeisterten Tourengehern; Einheimischen und Gästen (vor allem aus Bayern, zunehmend aber auch aus Südtirol und Italien), dazu Gäste aus Österreich und vielen anderen Ländern, die hier eine Skitouren-Woche verbringen, privat oder auch im Rahmen eines Kurses. Tirol gilt als „Land im Gebirge". Beispiel „Innsbruck": 564 m ist der tiefste Punkt im Stadtgebiet, der höchste Punkt die Praxmarerkarspitze mit stattlichen 2.641 Metern. Skigipfel unter 2.000 m (z. B. Grüner, 1.911 m; Joel, 1.964 m) sind selten, dafür reicht das Angebot nach oben bis fast 3.800 m (Ötztaler Wildspitze, 3.772 m). Das ermöglicht es begeisterten Innsbrucker Tourengehern, die Saison im Oktober zu beginnen und im Juli zu beenden, und zwar ohne Benützung einer Seilbahn. Gerne regen wir unsere Leser mit diesen Tourenbeispielen zu einer „Oberprüfung" an.    

Johannisberg Nordostwand – EISTOUR – Glocknergruppe Hohe Tauern

Die interessante Nordostwand des Johannisberges, 3463 Meter, ist wohl jedem, der über den Obersten Pasterzenboden, von der Oberen Ödenwinkelscharte zur Oberwalderhütte, unterwegs war, schon aufgefallen. Mit ihrem kleinen Hängegletscher ragt sie, von einigen Querklüften durch­zogen, runde 300 Meter über den…
CONTINUE READING

VORSICHT GLETSCHERSPALTEN – Anseilen und Gehen in Seilschaft

Gletscherspalten ge­hören zu den oft unter­schätzten alpinen Gefahren. Wie man sich vor einem Spaltensturz schützt und welche Bergungsmethoden es gibt, erläutert Alfred Siegert in dieser drei­teiligen Serie. Wer je mit Seil abgefahren ist, weiß, wie lästig das ist, wie sehr…
CONTINUE READING

Hinterer Brochkogel Nordwestwand – EISTOUR – Ötztaler Alpen

Der Hintere Brochkogel, 3635 Meter, steht unmittelbar west­lich der Wildspitze und zählt mit zu den höchsten Ötztaler Bergen. Seine Nordwestwand ist eine sehr formschöne Eisflanke, die entsprechend „hoch im Kurs" steht. Wer die Petersenspitze-Nordwand „gemacht" hat und danach die Brochkogel-Nordwestwand…
CONTINUE READING

DER MANNSCHAFTSZUG – Spaltensturz und Bergung

Im ersten Teil dieser Serie haben Sie gelernt, wie Sie den Gletscher betreten. Exakt einge­bunden achten wir auf die richtigen Seilab­stände und bewegen uns im Spaltengelände mit größter Vorsicht. Aber irgendwann pas-siert's doch: Eine Schneebrücke bricht, ein Seilschaftsmitglied stürzt in…
CONTINUE READING

Agassizhorn Westflanke – Tourentipp EISTOUR – Berner Alpen

Der »kleine Bruder« des Finster­aarhorns, neben dem höchsten Gipfel des Gebiets fast wie ein Zwerg wirkend, hat etwas zu bieten, das jedes Eisgeherherz höher schlagen läßt: die Westflanke des Agassizhorns, 3953 Meter, ist ein sehr eleganter, selten begange­ner Anstieg, welcher…
CONTINUE READING

Pigne d’Arolla Petit Mont Collon Nordwände – Walliser Alpen – TOURENTIPP EISTOUR

Die beiden hier vorgestellten Wände gehören nicht zu den großen Walliser Touren. Trotz­dem sind sie interessante Zie­le für „Debütanten" im steilen Eis oder für Tage, an denen die Witterungsverhältnisse (oder auch eigene Bequemlichkeit) größere Fahrten nicht zulas­sen. Vorteilhaft erscheint eine…
CONTINUE READING

Care Alto Nordwand – Adamellogruppe – TOURENTIPP EISTOUR

Der Care Alto, 3462 Meter, steht nur etwa 40 Kilometer nordwestlich des Gardasees. Ein Berg, den man als „Südpol der Ostalpen" bezeichnen könnte. Er hat eine 200 Meter hohe Nordwand, eine lohnende Eistour, die frei von objektiven Gefahren wie Eis-…
CONTINUE READING

.
 
 
Contact Me Popular Social
×
 
Thank you! Your message has been submitted to us.
×
×
×
Google Finden Sie uns auf Google+