Skitouren in den Schladminger Tauern – Karlspitze – Preber – Großer Knallstein – Hochwildstelle – Kalkspitze

 
 

nicht allzu steile Tal zum Preuneggsattel (1953 m). Von diesem westlich durch mehrere teils steilere Mulden zur Ahkarscharte und über den Südgrat meist ohne Ski auf den Gipfel; zweite Möglichkeit: vom Preu­neggsattel nordwestlich und über meh­rere Steilstufen zum Gipfel; nur bei si­cherer Schneelage zu empfehlen.

Aufstiegszeit: 4 Stunden.

Abfahrt: Wie Aufstieg.

Beste Zeit: Frühjahr.

Skiziel für Könner: Hochwildstelle, 2747 m

Die Hochwildstelle ist einer der höchsten und alpinsten Skiberge der Steiermark. Eine Skibesteigung sollte nur von erfah­renen Alpinisten ausgeführt werden. Die Tour verläuft durchwegs in schwierigem Gelände, der Gipfelgrat erfordert eine zwar leichte (I—II), aber ausgesetzte halb­stündige Kletterei. Der Höhenunter­schied beträgt 1400 Meter, der Lohn für die Mühe ist eine rasante 1300-Meter-Ab­fahrt.

Zufahrt: Aus dem Ennstal — Talort Prug­gern (681 m) — in das Sattental. Je nach Schneelage ist im Frühjahr die Zufahrt bis zur Sattentalalm möglich.

Aufstieg: Von der Sattentalalm (1339 m) südlich durch die steile Langschneerinne in ein Hochkar. Aus diesem nach rechts (westlich) zwischen Schrofen durch eine schmale steile Rinne auf einen Absatz an der Nordseite des Stierkarkopfs; oder: in der Langschneerinne weiter gegen Tal­schluß und an der rechten Seite dessel­ben durch eine sehr steile schmale Rinne auf die Rote Scharte. Von dieser nördlich am Stierkarkopf vorbei (Variante 1) in das Stierkar und dann das Kar bei der Goldlacken. Von hier zur Trattenscharte und weiter zur Wildlochscharte (2488 m). Jetzt beginnt der Südgrat zur Hochwildstelle, bis zum Vorgipfel können die Ski mitgenommen werden. Das letzte Stück zum Gipfel ist der bereits erwähnte Felsgrat.

Aufstiegszeit: 5 Stunden.

Abfahrt: Wie Aufstieg.

Beste Zeit: Frühjahr.