Hochglückkar Skitour – Karwendel

 
 

Nordseitig eingebettet zwi­schen Schafkar-, Barthspitze und Hochglück sowie dem zerhackten Nordgrat der Eis­karlspitze, gehört das Hoch­glückkar zum Karwendel­Hauptkamm. Schon seit ge­raumer Zeit zählt es zu den Modeskitouren im Karwendel. An schönen Wochenendtagen im Mai, wenn die Straße zum Wirtshaus Eng wieder geöff­net ist, sind die Parkplätze überfüllt mit Autos der Hoch­glückkargeher. Die Tour selber ist landschaftlich äußerst eindrucksvoll. Während der ersten Hälfte des Anstiegs beherrscht die abweisende Spritzkarspitze mit ihrer Nord­ostwand den Nahblick.

Talort: Hinterriß, 931 Meter.

Ausgangspunkt: In der Eng, 1218 Meter, Mautstraße von Hinterriß.

HochglueckkarAufstieg: Vom großen Park­platz bei den Wirtshäusern folgt man dem östlichen der beiden Bachläufe bis Nahe der Engalmen. Links ab und süd­westlich, rechts vom Bach, der von den Eiskarlen herun­terläuft, über Wiesen, später steil hinauf in einen Boden mit großem Felsblock. Von dort in östlicher Richtung anfangs mäßig, dann teilweise sehr steil hinauf, links heraus und über einen weiten Hang in ge­neigteres Gelände. Über eine Stufe ins Hochglückkar und immer gerade empor bis unter die sehr steilen Hänge, die von den Hochglückscharten her­unterziehen. Am besten in die östliche der beiden Hochglueckkar-tourenskizzeEinschar­tungen, 2387 Meter. Auf dem letzten Stück des Anstiegs müssen die Skier meist getra­gen werden. Etwa 31/2 Stunden vom Ausgangspunkt.

Abfahrt: Auf der Anstiegs­route.

Charakter, Schwierigkeiten und beste Jahreszeit: Sehr lohnende   Frühjahrsskitour, möglich in der Regel ab Ende April (wenn die Mautstraße wieder geöffnet ist) bis Anfang Juni. Nur bei absolut lawinen­sicheren Schneeverhältnis­sen zu empfehlen. Das Hoch­glückkar ist trotz des regen Besuches eine mittelschwieri­ge bis schwierige Skitour, an manchen Stellen wäre ein Sturz verhängnisvoll.

Führer und Karte: Alpenver­einsskiführer Ostalpen Band 1 von Dieter Seibert (Bergverlag Rudolf Rother, München). Al­penvereinskarte Karwendel­gebirge, Mittleres Blatt, Maß­stab 1:25 000.