Tuxer Berge – anspruchsvolle Skitouren

 
 

Die Tuxer Berge sind mit Gipfelhö­hen zwischen 2300 und 2800 Me­tern das anspruchsvolle Pendant zu den Kitzbüheler Alpen.

Oberhalb der meist recht niedrig gele­genenen Waldgrenze finden Skitou­rengeher in den Tuxer Alpen makellos weiße Genusshänge, weite Kare mit zugeschneiten Seen und kupierte Flan­ken, die mit rassigen Steilrinnen oder spitzen Graten kontrastieren wie zum Beispiel am oft unterschätzten Hobar­joch. Meistens sorgen steile Gipfelauf­bauten für einen rasanten, aber lawi­nengefährdeten Einstieg in eher ge­nussvolle Tourenabfahrten, beim (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Glungezer auf einer Piste. Die vielseiti­gen Berge zwischen Inntal und Schmirntal mit schneesicheren Aus­gangspunkten zwischen 1250 und 1700 Metern werden am liebsten im Hochwinter frequentiert. Dann sind die Hänge in den Kitzbüheler Alpen bereits zerfahren, während die Zen­tralalpen noch keinen sicheren Firn bieten. Auch im alpinen, teilweise als Truppenübungsplatz »missbrauch­ten« Herz der Tuxer Berge lassen sich relativ leichte Skitouren finden, wie etwa die Torspitze.

Die schönsten Touren
(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Hobarjoch (2513 m), 650 Hm, 3 Std.; schwierig, Nordost; Start: Weidener Hütte von Weerberg.

Glungezer (2677 m), 700 Hm (Nordostab­fahrt 1400 Hm), 3 1/2Std.; mittelschwer, Nord; Start: Tulfeinalm-Lift von Hall. Torspitze (2663 m), 650 Hm, 31/2 Std.; leicht, Südwest; Start: Lizumer Hütte von Wattens.

Info: (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Führer/Karten: Brandl/Hirtlreite »Kitzbüheler Alpen -Tuxer und Zillertaler Alpen«, Bergver­lag Rother / AV-Karte 1:25 000 31/5 »Inns­bruck« (mit Skitouren); Kompass-Wander­karte 1:50 000, Blatt 28 »Achensee – Rofan – Zillertal«.