STUBAI SELLRAINTAL Lüsenser Fernerkogel (3298 m) von Norden

 
 

Wer »Lüsens« hört, der denkt sofort an die rampendurchsetzte Riesenwanne, die aus dem schattigen Lüsenser (oder Liesenser) Tal steil zum schroffen Fernerkogel hinaufzieht. Am »Einstieg« lauert ein Felsabsatz, der ohne Harscheisen bei in der Früh beinhartem Firn unangenehm werden kann. Und wäre da nicht der nervende Blockübergang der Normalroute vom Lüsenser Ferner zur rassigen Abfahrtsvariante des Rotgratferners, könnte der Aufstieg als Genuss bezeichnet werden.

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Schwierigkeiten: Schwere, konditionell anspruchsvolle Steiltour für Fortgeschrittene und Könner mit felsigem Gip­felgrat (I) für Schwindelfreie

Ausrüstung: Skitouren-Tages­ausrüstung plus Harsch- und Steigeisen

Tatort: Lisens oder Lüsens (1634 m)

Ausgangspunkt: Parkplatz von Lüsens (1634 m)

Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn über Innsbruck Richtung Land­eck bis Kematen, mit dem Bus durchs Sellraintal Richtung Kühtai bis Gries und mit dem Taxi nach Lüsens.

Höhenunterschied: 1650 Hm

Gesamtdauer: 6 1/2Std. (5 Std. Auf­stieg, 1 1/2Std. Abfahrt)

Beste Jahreszeit: März/April bei Firn

Karte/Führer: Alpenvereinskarte mit Skirouten 1:25 000, Blatt 31/2 »Stu­baier Alpen/Sellrain«; Kompass-Wan­derkarte 1:50 000, Blatt 83 »Stubaier Alpen-Serleskamm« (mit Skirouten) /


Siegfried Garnweidner »Die schönsten Skitouren in Nordtirol«, Bruckmann­Verlag

Fremdenverkehrsamt: Sellraintal, Tel. 00 43/52 36/2 24 (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Hütten: Lisens-Alpengasthof (1636 m, privat), bewirtet Weihnachten, Anfang Januar bis Ende April und Anfang Juni bis Ende Oktober, 73 Schlafplätze,

Tel. 0 52 36/2 15

Tourencharakter: Die nordseitige Ski­tour zum Lüsenser Fernerkogel ist der Stubaier Klassiker für Könner, gar nicht zu reden vom steilen Aufstieg mit individueller Spurfindung und mittlerer bis hoher Lawinengefahr so­wie der noch steileren Abfahrtsva­riante.