Rofanspitze Ostwandkamin Schokoladetafel – Kaminweg – Rofangebirge – KLETTERN

 
 

Liebhaber mittlerer Schwierig­keitsbereiche finden am Ro­fanfels nur wenige lohnende Möglichkeiten. Zwei davon sollen hier vorgestellt sein. Beide bieten sie wirklich schö­ne, steile Kaminkletterei an fe­stem, im Ostwandkamin der Rofanspitze auch rauhem Fels. Daß sie trotzdem nicht allzu häufig begangen werden, liegt sehr wahrscheinlich an ihrer Kürze. Jede Route für sich würde kaum Anfahrt und Zustieg lohnen. Da sich diese Führen jedoch gut miteinan­der kombinieren lassen, sind sie ein ideales Ziel für Tage mit nicht ganz sicherem Wetter. Die notwendigen Haken stek­ken. Kletterlängen: an der Ro­fanspitze etwa 110 m, an der Schokoladetafel knapp 90 m.

Rofanspitze-Ostwand 02Schwierigkeiten: IV- (fast durchgehend) am Rofanspit­ze-Ostwandkamin, III+ am Kaminweg der Schokoladeta­fel. Zeiten: jeweils 4 Std.

Übersicht Etwa in der Mitte der nach Süden hin immerniedriger werdenden Ostab­stürze der Rofanspitze fällt ein pfeilerartiger Felsbau auf, der dort fußt, wo die Wand am weitesten herabreicht. An sei­ner rechten Begrenzung zieht der Kamin durch die senk­rechte Wand. Unten läuft er nach rechts in Schrofen aus, über die man zum Kamingrund gelangt. Der Kamin wird dann direkt durchstiegen.

Als Schokoladetafel wird die auffallende, eigenartig ge­schwungene Plattentafel be­zeichnet, die südlich der Ro­fanspitze-Ostabstürze neben dem Schafsteig aufragt. Sie wird nahe ihrer Nordostkante von zwei Rissen durchzogen.

Rofanspitze-Ostwand topoDer Anstieg führt durch den rechten Riß.

Talorte: Maurach, 958 Meter, am Südostende des Achen­sees, oder Kramsach-Achen­rain, 540 Meter, im Inntal.

Ausgangspunkte: Bergsta­tion der Rofan-Seilbahn, 1831 Meter, beziehungsweise des Sonnwendjochlifts, 1 783 m.

Zugang zum Rofanspitze Ostwandkamin: Von der Bergstation des Sonnwend­jochlifts auf bezeichnetem Weg zum Zireiner See und weiter zum Marchgatterl. Nun dem Steig zum Schafsteigsat­tel bis unter die Wand und zum Einstieg folgen. Rechts des pfeilerartigen Wandaufbausleiten grasige Schrofen links aufwärts zum markanten Ka­min. 1 1/2 Stunden.

Rofanspitze-OstwandVon der Bergstation der Ro­fanseilbahn über Grubastieg und Grubascharte zum Schaf­steigsattel. Von dort auf dem teilweise drahtseilgesicherten Schafsteig nach Osten hinab zum Fuß der Rofanspitze und weiter zum Einstieg nördlich des tiefsten Punkts. 2 Std.

Zustieg zur Schokoladeta­fel: Vom Kaminausstieg auf dem Grashang nicht zum fol­genden Felsaufbau empor, sondern nach links (Süden) queren. Man trifft bald auf Steigspuren, die zwischen den nach Süden auslaufenden Abstürzen durch zum Schafsteig hinableiten, den man kurz vor seinen Sicherun­gen erreicht. Wenige Minuten auf dem Schafsteig. hinauf bis zu seiner südlichsten Kehre. Dort über Schrofen zum Fuß der Schokoladetafel empor. Einstieg links des tiefsten Punktes, wo sich die beste Möglichkeit bietet, schräg rechts hinauf zur Kante zu klettern. Dort nach etwa 30 Meter Standplatz (zwei Ha­ken). Nun durch den anfangs noch seichten, bald aber ka­minartigen Riß (ein Haken) di­rekt zum Ausstieg neben dem Weg zum Schafsteigsattel.