Höllmauer Südwand – Tanz der Vampire – Hochschwabgruppe

 
 

Erste Begehung durch Hans Bärn­thaler und Hans Gregoritsch in Wechselführung am 18. und 19. 10 1981 in zehn Stunden. Es handelt sich um sehr schöne, anspruchs­volle Freikletterei mit nur zwei künstlichen Stellen in größten­teils festem Plattenfels. Auf einer Wandhöhe von etwa 220 Metern dominiert Platten- und Verschnei­dungskletterei. Sämtliche geschla­gene Haken wurden belassen, zu­sätzlich sind vor allem kleine Klemmkeile ratsam. VI (1 Stelle), VI- (mehrere Passagen), meist V und V+, 8 Meter A2, 1 Haken Al. Zeit für Wiederholer etwa 4 bis 6 Stunden.Hoellmauer

Übersicht: Die neue Route führt durch die schmale, plattige Wand links des Kasparek-Pfeilers in ge­rader Linienführung empor auf den markanten Pfeilerkopf.

Zum Einstieg: Vom E. des Kaspa­rek-Pfeilers in einer großen Links­schleife über schrofigen Fels etwa 60 Meter empor und auf einem Band nach rechts zu Stand bei großem Ringhaken, etwa 20 Meter unterhalb des auffallenden, splitt­rigen Überhanges, hier findet der eigentliche Einstieg statt. Details siehe Skizze.

Hoellmauer Suedwand tanz der vampire topo