Rudlhorn Skitour – Defereqger Alpen

 
 

Das Rudlhorn, 2448 Meter, er­hebt sich über dem Gsieser Tal, das sich noch den Ruf des Ursprünglichen bewahrt hat. Vom Talort, also von Wetsberg im Pustertal, aus läßt sich nicht vermuten, daß es sich bei diesem Gipfel um einen lohnenden Skiberg handeln könnte. Wegen seiner Lage bietet das Rudlhorn beson­ders schöne Ausblicke auf die Pragser Dolomiten.

Talort: Wetsberg (Monguelfo), 1087 Meter, im Pustertal.

RudlhornAusgangspunkt: Oberhäusl, etwa 1500 Meter, etwas ober­halb der Ortschaft Jezberg (Maarberg), 1431 Meter, gele­gen. Auf schmaler Bergstraße auch im Hochwinter (eventuell Ketten) zu erreichen.

Aufstieg: Vom Sperrschild (Markierung Nr. 38) bis zum Ende der Forststraße, dann nach rechts, etwa dem Verlauf des Sommerweges folgend, durch steiles, dichtes Waldge­lände zur Taistener Vorderal­pe; 1992 Meter, hinauf (auch im Winter bewirtschaftet). Be­quemer und rascher kann man hierher vom Gasthaus Mudler in Imberg, 1584 Meter, gelangen, indem man auf der als Rodelbahn präparierten Forststraße durch den Tscho­chen- und Kaserwald auf­steigt. Bei der Taistener Vor­deralpe öffnet sich das Gelän­de, und eine weite, tief ver­schneite Mulde läßt schon jetzt höchste Rudlhorn Skitour - tourenskizzeSkifahrerfreude erahnen. Man folgt dem Tai­stener Bach, dann steigt man in weitem Rechtsbogen bis zur steilen Flanke zwischen Rudlhorn (rechts) und Eisatz. Über die Flanke mühsam em­por in die Scharte zwischen den beiden Gipfeln. Hier Ski­depot. Nach Südwesten in wenigen Minuten auf das Rudlhorn. Zum Eisatz, 2493 Meter, gelangt man von der Scharte aus in 1/2 Stunde. Ge­samtaufstiegszeit je nach Routenwahl 4 bis 5 Std.

Abfahrt: Wie Aufstieg.

Charakter, Schwierigkeiten und beste Jahreszeit: Land­schaftlich prächtige Skitour für Hoch- und Spätwinter, nicht lawinensicher. Die Gip­felgrate von Rudlhorn und Eisatz können erheblich über­wächtet sein. Die Tour kann nur erfahrenen Skitourenge­hern empfohlen werden.

Literatur und Karte: Südtiro­ler Skitouren von Hanspaul Menara (Verlag Athesia, Bo­zen). Freytag-Berndt-Wander­karte WKS 3, 1:50 000.