Steinmannl Falzer Kopf – Skitour – Bregenzerwaldgebirge

 
 

Die große Liftanlage am Diedams­kopf hoch über dem inneren Bre­genzerwald macht den Skifahrer­traum möglich: sehr viel Abfahrt – 2000 Höhenmeter! – ohne allzu mühsame Anstiege. Das Gelände ist etwa ein Mittelding zwischen Voral­pen und Allgäuer Steilgras, also nicht schwierig, trotzdem muß man vor­sichtig sein. Die beiden Gipfel bieten zudem wirklich reizvolle Ausblicke, gehören doch so markante Berge wie der Widderstein, 2533 Meter, der Zitterklapfen und das eigenwillige Fels­horn mit dem ebenso ungewöhnli­chen Namen, der Annalperstecker, zum Panorama.

Talort: Schoppernau, 852 Meter, stattlicher Ort im obersten Boden des Bregenzerwalds.

Zum Steinmannl: Vom westlichen Ortsrand Schoppernaus mit dem Lift (zwei Sektionen) zur Bergstation auf 2010 Meter Höhe am Diedamskopf. Pistenabfahrt nach Nordosten und mit dem kurzen Breitenalplift auf die Schulter im Nordwestgrat des Falzer­kopfes. Jenseits immer rechts an den Hängen entlang nur wenig ab­wärts weit nach Osten, kurz empor in den Gerachsattel und nach rechts zur bewirtschafteten Schwarzwasser­hütte, 1620 Meter. Über den Rücken gegen das Steinmann), 1981 Meter, hinauf, unterhalb des Gipfels jedoch nach links ausweichen. Etwa 2 Stun­den.

Zum Falzerkopf: Durch die schöne Südmulde des Steinmann! hinab, dann nach rechts auf eine Schulter im Gelände und schräg abwärts zur Neuhornbachalpe. Gegenanstieg ins Neuhornbachjoch und über den Ost­grat auf den Falzerkopf, 1968 Meter. Etwa 1 Stunde Aufstieg.

Abfahrt: Über den Westgrat auf eine Schulter, dann noch ein Stückchen parallel zum Grat, schließlich über die herrlichen Südhänge gerade hin­ab. Etwa 100 Meter oberhalb des Waldes nach rechts, bis sich unten die nächsten Hänge öffnen. Vom En­de der freien Lichtungen stets auf dem Fahrweg durch den Wald hinab zum ersten Haus von Schoppernau. Über ihm nach rechts und zurück zur Talstation. Insgesamt 2000 Höhen­meter Abfahrt, davon gut 500 auf Straßen im Wald.

Charakter, Schwierigkeiten und be­ste Jahreszeit: Große Rundtour mit schönen Abfahrten, keine Schwierig­keiten. Sichere Verhältnisse trotz­dem notwendig, Hänge oft südseitig, daher für Hochwinter und nicht zu spätes Frühjahr geeignet. Die Route ist nur bei nebelfreiem Wetter zu fin­den!

Führer und Karte: Skiführer Vorarl­berg (Steiger-Verlag, Berwang). Österreichische Karte, Blatt 112 (Bezau), Maßstab 1:50 000.