Seehorn 2321m – Berchtesgadener Alpen – TOURENTIPP SKITOUR

 
 

Dieser Tourentip stellt einen bei guten Skibergsteigern vielleicht nicht unbekannten Gipfel vor: das Seehorn, 2320 Meter, in den Berchtesgade­ner Alpen. Berühmt ist vor al­lem seine Nordabfahrt durch den sehr steilen und sichere Abfahrtstechnik fordernden Loferer Seilergraben ins Wim­bachgries, großartiger Aus­klang der „Großen Reib’n”, der Skidurchquerung von Hagen­gebirge und Steinernem Meer. Hier soll aber die wesentlich einfachere Westseite des Seehorns vorgestellt werden. Diese Tour ist verhältnismäßig lang, aber nicht besonders schwierig und auch für den Hochwinter geeignet.

Talort: Weißbach bei Lofer, 665 Meter, im Saalachtal, zwi­schen Lofer und Saalfelden. Von Weißbach aus führt in nordöstlicher Richtung eine Straße zum Paß Hirschbichl. Man folgt ihr und zweigt nach kurzer Zeit rechts (östlich) nach Pürzelbach ab (Wegwei­ser).

Aufstieg: Von Pürzelbach, 1160 Meter, folgt man dem Weg nach Osten und gelangt nach Queren einer geneigten Almwiese in einen Wald. Durch diesen auf kaum steigendem Ziehweg zu den Kallbrunnal­men, einem weiten, flachen Almgelände, das man in östli­cher Richtung quert. Von den letzten Almhütten durch lich­ten Lärchenwald aufwärts zu den freien Gipfelhängen. Über sie immer ostwärts zum höch­sten Punkt des Seehorns. Die gesamte noch verbleibende Aufstiegsroute ist von den Kallbrunnalmen aus gut zu überschauen. Etwa 4 Stunden von Pürzelbach.

Abfahrt: Entlang der Auf­stiegsroute.

Charakter, Schwierigkeiten und beste Jahreszeit: Ver­hältnismäßig lange Tour, die keine besonderen Schwierig­keiten aufweist. Trotzdem sind sichere Schneeverhält­nisse notwendig. Günstigste Zeit in der Regel von Januar bis April. Das Seehorn ist ein sehr lohnender Aussichtsgip­fel.

Führer und Karte: Skitouren rund um Berchtesgaden von Klaus Nowak und Willi Anfang (Plenk-Verlag, Berchtesga­den). Karte Berchtesgadener Alpen, Maßstab 1:50 000, her­ausgegeben vom Bayeri­schen Landesvermessungs­amt, München.

[flashgallery]