Care Alto Nordwand – Adamellogruppe – TOURENTIPP EISTOUR

 
 

Der Care Alto, 3462 Meter, steht nur etwa 40 Kilometer nordwestlich des Gardasees. Ein Berg, den man als „Südpol der Ostalpen” bezeichnen könnte. Er hat eine 200 Meter hohe Nordwand, eine lohnende Eistour, die frei von objektiven Gefahren wie Eis- oder Steinschlag ist. Der sehr lange, jedoch landschaftlich wie kriegshistorisch eindrucksvolle Zustieg kann dabei zum unvergeßlichen Erlebnis werden.

Talort: Borzago, etwa 650 Meter, im Valle Rendena. Am besten über Trient, Sarche und Tione di Trento zu erreichen.

Ausgangspunkt: Ende der Fahr-straße, etwa 1350 Meter, im Val di Borzago.

Stützpunkt: Rifugio Care Alto, 2580 Meter, auf markiertem Steig in etwa 3 Stunden zu erreichen.

Zugang: Von der Hütte nördlich über fünfzig aus Steinen aufgerichtete Treppenstufen ins Becken der Alpe di Nikli hinunter. Bei der ersten Schneerinne verläßt man den Weg. Man folgt der Rinne in westlicher Richtung bis zum Gletscherbeginn (Vedretta di Niscli). Vorsicht wegen herumliegender, möglicherweise noch „scharfer” Geschoße aus dem Gebirgskrieg 1915/17. Vom Gletscherbeginn kann man zum ersten Mal die parabolspiegel-artig geformte Care-Alto-Nordwand erkennen. Man erreicht sie Ober eine bis zu 45 Grad steile, von zahlrei-chen Spalten durchzogene und meist blanke Gletscherrampe und den weitläufigen Läresgletscher. Et-wa 3 Stunden von der Hütte bis zum Wandfuß.

Aufstieg: Direkt in der Mitte über den Bergschrund (normalerweise unproblematisch) und durch die Wand auf den Schneegipfel des Care Alto. Der höchste, felsige Punkt des Berges wird auf einem schma-len, ausgeaperten Grat (eine Seillänge, II) erreicht. 1 bis 2 Stunden vom Einstieg.

Abstieg: Am günstigsten über den bis zu 45 Grad steilen Nordwestgrat und den Läresgletscherzur Sella dei Niscli, 2830 Meter (auch als Sella dei Pozzoni bezeichnet). Von dort auf markiertem Steig zum Rifugio Care Alto zurück. Etwa 3 Stunden.

Charakter, Schwierigkeiten und beste Jihreszeit: Landschaftlich ausgesprochen schöne, interessante Eistour. Durchschnittsneigung der Wand etwa 50 Grad, im mittleren Wanddrittel auf etwa 10 Meter Länge bis 60 Grad. Auch noch im September gute Verhältnisse!

Fithrer und Katfe: Führer durch die Adamello- und Presanellagruppe von Heinz von Lichem (Bergverlag Rudolf Rother, München). TCI-Karte Adamello, Presanella, Maßstab 1: 50 000.

  • karwendelgebirge turistika
  • skitouren adamello gebrauchter führer
  • zirmkogel obergurgl weg
  • göll westwand
  • presanella nordwand ski you tube
  • sextener dolomiten routenvorschläge
  • tour auf das rotgschirr
  • skitour sonntagshorn
  • klettern göllwestwand
  • Navisser Almrunde