Monte Rosa Route – Gipfelsturm von Süden – Skitour 4000 er

 
 

steilen Hang auf die Vincent-Pyramide, 4215 Meter. Abfahrt auf der gleichen Route.

3. Tag

Aufstieg 950 Meter, 5 bis 6 Stunden. Ab­fahrt/Abstieg 110 Meter.

Von der Gnifettihütte nordwärts zum Lisjoch ansteigen. Dieses linkerhand lie­gen lassend, steigt man bei Punkt 4252 Meter auf den Grenzrücken und traver­siert in nordöstlicher Richtung unter­halb der Parrotspitze hindurch zur Hochfläche des Grenzgletschers. In eis ner Mulde hinauf zum Gnifettisattel, 4452 Meter. Evtl. Skidepot. Weiter nach links über den steiler werdenden Schneegrat (Vorsicht: riesige Wächten rechts) und zuletzt über einige Felsen auf die Zumsteinspitze, 4563 Meter. Zurück zum Gnifettisattel und Wiederaufstieg auf die Signalkuppe, 4554 Meter, mit der Margheritahütte.

4. Tag

Aufstieg 230 Meter, 1 1/2 Stunden. Ab­fahrt 2390, 2940 oder gar 3600 Meter, je nachdem, ob man bis zur zweiten oder ersten Mittelstation oder bis Alagna hin­abfahren kann.

Von der Signalkuppe zum Gnifettisattel und zur Hochfläche des Grenzgletschers hinab und Traverse nach links gegen das Seserjoch, 4296 Meter, zwischen Signal­kuppe und Parrotspitze. Die Direktab­fahrt von der Signalkuppe über die SW-Flanke ist sehr steil. Aufstieg über den schmalen NE-Grat auf die Parrotspitze, 4432 Meter, die Skier meistens tragend. Desgleichen beim Weiterweg, da es auf der italienischen Seite wirklich ins Bo­denlose geht. Sobald der Grat breiter wird und sich gegen die Schweizer Seite hin öffnet, können die Skier wieder benützt werden. Abfahrt in den Firnsat­tel, 4283 Meter, und Aufstieg auf die Ludwigshöhe, 4341 Meter. Abfahrt in den nächsten Firnsattel, 4279 Meter, und Aufstieg zu Fuß durch eine steile Firnflanke auf das Schwarzhorn oder Corno Nero, 4321 Meter. Vom Skidepot rechts oder links der Felsinsel des Bal­menhorn, 4167 Meter, herum (in Notfäl­len ist hier auch eine Biwakschachtel) und auf der bekannten Spur zur Gnifet­tihütte hinab. Von dieser zur Punta In-dren und auf der Abfahrtspiste nach Alagna so weit hinunter, wie es Schnee hat.

ANREISE

Die Anreise zur Monte-Rosa-Südseite erfolgt durch das malerische, mehrfach geknickte Val Sesia (Italien). Der Ort am Taleingang ist Borgosésia. Ihn erreicht man wie folgt: vom bayerischen bezie­hungsweise süddeutschen Raum via San Bernardino oder über Gotthard—Bellin­zona—Locarno—Intra—Omegna—am süd­lichen Ende des Lago d’Orta rechts weg direkt nach Borgosésia. Diejenigen, die über Basel in die Schweiz kommen, fahren am besten so: Bern—Kandersteg —Autoverlade-Tunnel Lötschberg—Gop-penstein—Brig—Simplon—Iselle—Domo-dossola—Omegna (es gibt auch direkte Autozüge Kandersteg—Iselle).

Ausgangspunkt

Alagna—Valsesia, 1190 Meter, am Ende des Val Sesia (50 Kilometer von Borgo­sésia). Von Alagna mit der Luftseilbahn auf die Punta Indren, 3240 Meter.

Unterkunft

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Material

Skihochtourenausrüstung. Wichtig ist warme, winddichte Kleidung, also Dau­nenjacke, Sturmhose, Überzugsfäustlin­ge usw.

Beste Jahreszeit

April bis Juni.

Karten, Führer

Die Skirouten sind teilweise beschrieben in: Alpine Skitouren, Band 3, Walliser Alpen (Verlag Schweizer Alpen-Club). Im übrigen können auch die „gewöhnli­chen“ Führer gebraucht werden: Köni­ger/Weh, Walliser Alpen (Bergverlag Rudolf Rother); Walliser Alpen, Band 3, vom Theodulpaß zum Monte Moro (SAC-Verlag). Landeskarte der Schweiz, Maßstab 1:50 000, Blätter 284 Mischa­bel/Zermatt — Saas-Fee, 294 Gressoney.

Weitere Touren info:

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)