Skitour Feuerspitze (2852 m) aus dem Kaisertal – Lechtaler Alpen

1 Comment
 
 

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)Das Kaisertal ist gewiss eines der bekannteren Lechtaler Skitourenreviere. Zu Recht, denn hier gibt es eine ganze Reihe von lohnenden Tourenmöglichkei­ten. Die Feuerspitze gehört zu den mittelschweren Touren. Im Vergleich zur Aplespleisspitze gleich nebenan wird sie deutlich seltener begangen. Wohl, weil eine Steilstufe im Aufstieg heikel sein kann und unter Umständen sogar Eisausrüstung verlangt. Wenn man aber zur rechten Zeit kommt, ist die Feuer­spitze eine normale Skitour mit prächtiger Rundumsicht zu zahllosen anderen Lechtaler Gipfeln. Schwierigkeit: Schwere Ski­tour, vor allem wegen des en­gen, steilen Durchschlupfes vor dem Gipfelhang Lawinengefährdung: häufig lawinengefährdet Exposition: West — Süd Ausrüstung: übliche Skitou­renausrüstung, Harscheisen empfehlenswert, Steigeisen evtl. nötig Kinder: ungeeignet Talort: Kaisers (1518 m) im Kaisertal, das bei Steeg vom Lechtal nach Sü­den abzweigt.Ausgangspunkt: Straßenkehre (1500 m) unterhalb der Kirche in Kaisers, je nach Schneelage auch auf der hier ins Kaisertal abzweigenden Straße noch ein Stück talein. Öffentliche Verkehrsmittel: nur bis Steeg im Lechtal Höhenunterschied: 1350 Hm Gesamtdauer: 5 Std. (Aufstieg 31/2 Std., Abfahrt 11/2 Std.) Beste Jahreszeit: März bis April Karte/Führer: AV-Karte, 1:25 000, Nr. 3/3 »Parseierspitze«; Elsner, Seifert »Skitourenführer Lechtal«, Panico 2004; Andrea und Andreas Strauß »Skitouren Allgäuer und Lechtaler Al­pen«, München, erscheint im Herbst 2008 Fremdenverkehrsamt: Lechtal Touris­mus, A-6652 Elbigenalp, Tel. +43/(0)5634/5315, (nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich) Hütten: keine Charakter/Besonderheiten: Die Feu­erspitze ist der alpinere Nachbar der Aplespleisspitze. Die Landschaftsein­drücke sind hervorragend, das Gipfel­meer ist beeindruckend. Besonders die nahe Holzgauer Wetterspitze und die Aplespleisspitze sind gut einzuse­hen. Bezüglich der Abfahrt ist vor al­lem der Gipfelhang hervorzuheben und der Reiz der steilen Flanke unter­halb von Punkt 2575. Im weiteren Kai­sertal bis zum Ausgangsort sind zwar kaum Flachstücke, aber der Skifahrge­nuss wie am Gipfelaufbau ist nicht mehr zu erwarten. Aufstieg: Dem Fahrweg der Zufahrts­straße folgend —zum Teil sehr flach — immer in südöstlicher Richtung links des Kaiserbachs bis zur Kaiseralpe (1689 m). Hier biegt das Tal bald Rich­tung Osten um und beginnt stärker zu steigen. Auf dem an der linken Tal­flanke weiter talein führenden Almweg hinauf und dem Talverlauf folgend un­ter den Südhängen der Aplespleis‑ spitze hindurch und einem Felsriegel nach links ausweichend hinauf bis zum Beginn eines Karbodens auf ca. 2230 m südöstlich der Aplespleisspitze. Hier nun im Rechtsbogen die Karschüssel ausgehend auf die Feuerspitze zu und das hier unter die Felswände hinaufzie­hende Kar aufsteigen. Am oberen Ende ermöglicht eine steile, felsdurchsetzte Schneeflanke (Punkt 2575 m) den Durchstieg auf die flachere Gipfelabda­chung der Feuerspitze. Je nach Ver­hältnissen hier evtl. Ski kurz tragen. Nun kurz flach nach Osten und im Linksbogen den Südhang hinauf zum schon sichtbaren Kreuz. Abfahrt: entlang des Aufstiegswegs zurück zum Parkplatz.

  • kaiser karte
  • skitouren in kaisers
  • berner oberland zweitägige schneeschuhtour
  • feuerspitze skitour schwierigkeitsgrad
  • schitour feuerspitze kaisers
  • skitouren anhalter hütte
  • kaisergebirge wanderkarte
  • schietouren lechtal
  • skitour Lechtal
  • richterscharte richter

Weather

Getting Location

Please Wait

0

N/A

N/A

N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
 
 

More from our blog

See all posts
 
 
1 Comment

Comments are closed.